02. August 2022 / 20:27 Uhr

Langes Warten auf DFB-Pokal-Gegner: Warum die zweite Runde erst im September ausgelost wird

Langes Warten auf DFB-Pokal-Gegner: Warum die zweite Runde erst im September ausgelost wird

Redaktion Sportbuzzer
RedaktionsNetzwerk Deutschland
Die Paarungen der zweiten Runde des DFB-Pokals werden am 4. September ausgelost.
Die Paarungen der zweiten Runde des DFB-Pokals werden am 4. September ausgelost. © IMAGO/MaBoSport/Kirchner-Media (Montage)
Anzeige

Am vergangenen Freitag startete mit dem DFB-Pokal der bedeutendste deutsche Cup-Wettbewerb in seine neue Auflage. Bis die Partien der zweiten Runde feststehen, dauert es jedoch noch bis September. Der SPORTBUZZER erklärt, warum die Auslosung erst rund fünf Wochen nach dem Pokal-Auftakt stattfindet.

Mit dem Duell zwischen Zweitliga-Aufsteiger 1. FC Magdeburg und Europa-League-Sieger Eintracht Frankfurt (0:4) am Montagabend sind nahezu alle Erstrundenpartien des DFB-Pokals gespielt. Neben Überraschungen wie etwa den Erfolgen von Drittligist SV Elversberg (4:3 gegen Bayer Leverkusen), Zweitliga-Aufsteiger Eintracht Braunschweig (6:5 i. E. gegen Hertha BSC) oder Drittligist Waldhof Mannheim (5:3 i. E. gegen Holstein Kiel) wurden zudem 13 Bundesliga-Klubs ihrer Favoritenrolle gerecht. Bis die Gegner in der zweiten Runde, die am 18./19. Oktober ausgespielt wird, feststehen, müssen sich die Teams jedoch noch gedulden. Die Auslosung für die anstehenden Zweitrunden-Duelle findet erst am 4. September statt – rund fünf Wochen nach dem Pokal-Auftakt. Das bestätigte der DFB dem Kicker.

Anzeige

Doch warum eigentlich? Hintergrund ist das Supercup-Duell zwischen Titelverteidiger RB Leipzig und dem deutschen Meister FC Bayern (3:5), die sich am Pokal-Wochenende um den ersten Titel der neuen Saison duellierten und folglich noch nicht in den DFB-Pokal eingreifen konnten. Leipzig tritt erst am 30. August beim Regionalligisten FC Teutonia Ottensen an. Da die Heimspielstätte des Hamburger Klubs über einen Kunstrasen verfügt, findet das Spiel im Dessauer Paul-Greifzu-Stadion statt – rund 350 Kilometer von der Hansestadt entfernt. Ein Umzug ins Millerntor-Stadion des FC St. Pauli hatte der Zweitligist mit Verweis auf seine kritische Haltung gegenüber RB abgelehnt. Für die Münchner geht es am 31. August zum Drittligisten Viktoria Köln.

Beide Partien werden live im Free-TV zu sehen sein. Am 30. August überträgt das ZDF das Spiel von Leipzig gegen Ottensen. Einen Tag später ist die ARDlive dabei, wenn Viktoria Köln die Bayern zu Gast hat. Im Anschluss steht das komplette Teilnehmerfeld für die zweite Runde im bedeutendsten deutschen Cup-Wettbewerb fest, sodass auch erst dann die Auslosung für die nächsten Paarungen erfolgen kann. Diese wird ebenfalls im ZDF übertragen.