11. August 2022 / 20:58 Uhr

Köln-Gegner in Conference League fix: Baumgart-Elf trifft in Playoffs auf Fehérvár FC

Köln-Gegner in Conference League fix: Baumgart-Elf trifft in Playoffs auf Fehérvár FC

Redaktion Sportbuzzer
RedaktionsNetzwerk Deutschland
Der 1. FC Köln kennt seinen Gegner in den Playoffs zur Gruppenphase der Conference League.
Der 1. FC Köln kennt seinen Gegner in den Playoffs zur Gruppenphase der Conference League. © IMAGO/Laci Perenyi
Anzeige

Wenn der 1. FC Köln die Gruppenphase der Conference League erreichen will, muss der Bundesligist Fehérvár FC bezwingen. Der ungarische Profi-Klub gewann am Donnerstag auch sein Rückspiel gegen den FC Petrocub-Hincesti aus Moldau und stellt nun die letzte Hürde für die Elf von Steffen Baumgart dar.

Eigentlich war schon nach dem Hinspiel alles fix, doch jetzt ist es endgültig perfekt: Der 1. FC Köln trifft in den Playoffs zur Conference-League-Gruppenphase auf Fehérvár FC aus Ungarn. Der Vorjahresvierte der ungarischen Liga setzte sich am Donnerstag im Rückspiel beim FC Petrocub-Hincesti mit 2:1 durch. Schon das Hinspiel gewann der Klub im heimischen Stadion mit 5:0.

Anzeige

In den Playoffs empfangen die Kölner Fehérvár zunächst im Rheinenergiestadion zum Hinspiel am kommenden Donnerstag. Am 25. August, eine Woche später, steigt dann das Rückspiel in Ungarn. Der Sieger erreicht die Gruppenphase und absolviert damit weitere sechs Europacup-Spiele in dieser Saison. Die Playoff-Duelle sind im Free-TV bei RTL zu sehen.

Zur Stammelf der Ungarn gehören auch Palko Dardai, Ex-Berliner und Sohn des früheren Hertha-Trainers Pal Dardai, sowie der deutsche Linksverteidiger Marcel Heister, der in seiner Heimat allerdings nicht über Einsätze für Hoffenheim II in der Regionalliga hinausgekommen war.

Anzeige

Durch Sieg der Ungarn nach Hin- und Rückspiel bleibt das Heimrecht im Hinspiel beim FC bleiben. Die Kölner hätten das Recht tauschen müssen, wenn sich der FC Petrocub-Hincesti durchgesetzt hätte, weil gleichzeitig der Moldauer Klub Sheriff Tiraspol aus der dritten Runde der Champions-League-Qualifikation in die Europa-League-Playoffs abgestiegen ist. Die UEFA hätte es dann beiden Klubs aus Moldau nicht erlaubt, im Rückspiel zur gleichen Zeit ein Heimspiel auszutragen.