31. Juli 2022 / 20:59 Uhr

DFB-Pokal kompakt: Doppeltes Favoriten-Aus im Elfmeterschießen - Hertha und Kiel scheitern dramatisch

DFB-Pokal kompakt: Doppeltes Favoriten-Aus im Elfmeterschießen - Hertha und Kiel scheitern dramatisch

Redaktion Sportbuzzer
RedaktionsNetzwerk Deutschland
Hertha-Trainer Sandro Schwarz (l.) und Kiel-Stürmer Fiete Arp mussten sich mit ihren Teams aus dem DFB-Pokal verabschieden. 
Hertha-Trainer Sandro Schwarz (l.) und Kiel-Stürmer Fiete Arp mussten sich mit ihren Teams aus dem DFB-Pokal verabschieden.  © IMAGO/Matthias Koch/Lobeca (Montage)
Anzeige

Doppeltes Elfmeterschießen am Sonntagabend in der ersten Runde des DFB-Pokals - jeweils mit dem glücklicheren Ende für den Außenseiter. Während Hertha BSC nach einer torreichen Partie gegen Eintracht Braunschweig verlor, zog Holstein Kiel bei Waldhof Mannheim den Kürzeren. 

Eintracht Braunschweig - Hertha BSC 9:10 n.E. (0:2, 2:2, 4:4 n.V.)

Missglückter Einstand für den neuen Hertha-Trainer Sandro Schwarz. Der Berliner Bundesligist verlor in einer ereignisreichen Partie gegen Zweitligist Eintracht Braunschweig mit 9:10 (2:0, 2:2, 4:4 n.V.) nach Elfmeterschießen und verabschiedet sich bereits in der ersten Runde aus dem DFB-Pokal.

Anzeige

Dabei schien der frühe Führungstreffer durch Davie Selke (10.), der nach einer Flanke von Neu-Kapitän Marvin Plattenhardt per Kopf einnetze, die Herthaner schnell in ruhiges Fahrwasser zu bringen. Noch vor der Pause schob Myziane Maolida (42.) nach einem starken Sololauf von Dodi Lukebakio dann zum 2:0-Halbzeitstand für die Herthaner ein, bei denen mit Jonjoe Kenny und Ivan Sunjic zwei Sommer-Zugänge in der Startelf standen. Doch der Zweitligist kam stark aus der Kabine und glich per Doppelschlag aus. Brian Behrendt per Foulelfmeter (63.) und Lion Lauberbach (66.) brachten die Gastgeber zurück ins Spiel. Die Partie war im Anschluss wieder völlig offen und ging schließlich in die Verlängerung.

In dieser erwischten die Gastgeber einen Top-Start und gingen nach nicht einmal einer Minute durch Immanuel Pherai, im Sommer von der BVB-Reserve verpflichtet, in Führung (91.). Doch Lucas Tousart glich mit einem abgefälschten Distanzschuss noch vor dem erneuten Seitenwechsel aus (103.) und Lukebakio sorgte wenig später (106.) mit einem coolen Chip-Ball für den erneuten Führungswechsel. Doch Braunschweig kam erneut zurück und erzwang durch einen späten Treffer von Bryan Henning (118.) die Entscheidung im Elfmeterschießen, in dem die Eintracht nach 14 Schüssen jubeln durfte, weil Plattenhardt und Marc-Oliver Kempf für Hertha verschossen. Braunschweigs Anton Donkor hatte als vierter Schütze seines Teams ebenfalls nicht getroffen.

Anzeige

Waldhof Mannheim - Holstein Kiel 5:3 n.E. (0:0, 0:0, 0:0 n.V.)

Erstrunden-Aus für Holstein Kiel. Der favorisierte Zweiligist unterlag Waldhof Mannheim aus der dritten Liga nach 120 torlosen Minuten mit 5:3 im Elfmeterschießen. Während bei den Mannheimern alle Schützen vom Punkt erfolgreich waren, versagten Kiels Marvin Schulz die Nerven.

Erzgebirge Aue - Mainz 05 0:3 (0:1)

Die Partie zwischen Erzgebirge Aue und dem FSV Mainz 05 war im Gegensatz zu den anderen beiden Spielen am Sonntagabend bereits nach 90 Minuten entschieden. Der Favorit aus der Bundesliga setzte sich mit 3:0 durch. Hier geht's zum Spielbericht.